Kantor & Komponist
Peter Heeren

 

 

THE BIG GONG

Die ganze Welt ist erfüllt von Klang und jedes Geschöpf hat seinen Ton
Hildegard von Bingen

 

THE BIG GONG - Gongkonzert mit Peter Heeren

 

Gongs gehören zu den ältesten und mächtigsten Instrumenten auf diesem Planeten. Sie haben einen ausgeprägten Reichtum an Obertönen, einen äußerst langen Nachhall und verfügen über das gesamte Frequenzspektrum.

Der langjährige Gongspieler Peter Heeren aus Schleswig-Holstein schafft in seinem Konzert mit bis zu zwanzig großen symphonischen Planeten- und Orchester-Gongs eine einzigartige Klangarchitektur.

 

In den Gongkompositionen von Lisa Bazelaire verschmelzen unterschiedlichste Klangphänomene durch die Integration von Stille und Dynamik. Gongkänge sind wegen ihres obertonreichen und langen Nachklangs einzigartig. Sie sind ein Geschenk des Himmels und entführen die Hörer auf eine individuelle Klangreise.

Peter Heeren beschäftigt sich seit 2000 mit Gongs und ihren Klangwirkungen. Für ihn war die Begegnung mit Gongs in einem Oratorium von Elgar ein Schlüsselerlebnis. Er hat Kirchenmusik, Konzertreife und Komposition in Lübeck und Hamburg studiert und ist mehrfacher Preisträger für sein Orgelspiel und seine Kompositionen. Das im Kompositionsstudium erworbene Wissen um Struktur und Dramaturgie macht er sich bei der Interpretation der Werke zunutze und vermittelt es unmittelbar an das Publikum. Von seinen Kompositionen ragt das Ballett „Der Kredit“ für Tonband hervor, das auf der EXPO 2000 mehrere Male im Christus-Pavillon mit Giora Feidmann aufgeführt worden ist. Er ist Kirchenmusiker der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Marne.

 

Peter Heeren hat Gongkonzerte im In- und Ausland, darunter in vielen Kirchen, gespielt. Die meisten seiner 20 Gongs sind von dem renommierten Gongbauer Rolf Nitsch in höchster Qualität handgearbeitet worden. Zudem besitzt er Gongs von der Firma Paiste, von Broder Oetken. Von Gongbauer Martin Bläse erklingt ein Gong aus Titan.

 

Foto 1 (Jens Zygar) Download

Foto 2 (Kirsten Heer) Download

Rezension Haselau.pdf  Download

Rezension Meldorf Download

Rezension Sehestedt Download

Rezension Hütten  Download

Rezension Kummerfeld  Download

Rezension Syke Download

Rezension Neumünster Download

Rezension Schenefeld Download

Rezension Barnstorf Download

Rezension Haselau Download

Rezension Bad Bramstedt Download

 

Interview mit dem Offenen Kanal Westküste  Download

 

 


 

Erfahrungsberichte:

 

Ich erlebte mein erstes Gongkonzert von Peter Heeren anlässlich eines Tierschutzfestes in unserer Gemeinde. Wie ich es beschreibe? Mystisch, als wenn die Elemente sprechen. Zwar ist es faszinierend, zu sehen wie P. Heeren die vielen verschiedenen Gongs berührt, aber ich rate, die Konzerte mit geschlossenen Augen zu genießen. Dann hat man (bei mir war das so) wirklich das Gefühl als sprächen die Naturgewalten auf angenehme Weise. Es ist wie eine wunderbare Klangmeditation. Gern immer wieder mal.

Ingeborg Reiff


 

Die ganze Bühne voller Gongs. Der Anblick – eine Augenweide: das goldene Licht der Sonne mit einem Rand aus verkrustetem Sand. Der Klang – eine sinnliche Offenbarung: die Erde öffnet sich und gibt ihren Takt preis.

Marion Gierke


 

Wir sind noch immer sehr verzückt von dem Abend, welcher uns sinnlich in ferne Galaxien entführte. Nicht nur das Ohr, der ganze Körper nahm die Schwingung auf.

„Der Planeten-Gongs“, aus Neusilber gefertigt, entlockte Peter Heeren Obertöne für Geist und Sinn. Nur leichte und zart gestrichene Berührungen lösten hörbare Vibrationen aus.

Zarte Glockenklänge setzten Akzente. Dann entstand eine gewisse Dramatik, durch nicht pausierende Zeiten und monoton leicht schillernd erklingende Gongs in Schwingung sind.

Untermalt von Orgelklängen. Spezielle Programme von Peter Heeren: „Zufall und Auslese“ - „Assoziationen“ - „Mutationen und Auslese“. Dann ein leichter Trommelwirbel, der wie Dobbergrollen ertönt: „Die Sonne tönt in alter Weise und ihre vorgeschriebene Reise vollendet sie im Donnergang“, so Peter Heeren. Doch, der aus Titan gefertigte Gong holte uns behutsam wieder auf die Erde zurück. Mit sanften, mehre geriebenen Bewegungen kommen wir zurück in s Hier und Jetzt. Ganz neue Erfahrungen, die noch lange nachwirken! Das war ein wunderbares Erlebnis! Danke Peter Heeren
Astrid Huhn



Lieber Peter, dein Gongkonzert in der Altonaer Kulturkirche hat mich tief berührt. Du lässt die anmutenden Gongs in Blau, Silber und Gold wispern und flüstern, rauschen und singen, und sie erfüllen in wundersamer Weise den ganzen Kirchenraum, aber auch meinen Innenraum durchfluten sie kraftvoll vibrierend mit ordnender Energie, so dass ich es für möglich halte, dass du mit ihren Tönen und Klängen zu heilen vermagst. Ich danke Dir für das Erlebnis!
Eberhardt Riedel